Prostatabeschwerden: Es kann jeden Mann treffen

Wer ist von vergrösserter Prostata betroffen?

Urologen beschäftigen sich ausführlich mit dem Thema der Prostatavergrößerung, denn allein in Deutschland leiden bei rund 12 Millionen Männern über 50 Jahre nahezu fünf Millionen an Beschwerden, die durch eine so genannte gutartige Prostatavergrößerung verursacht und behandelt werden sollten. Der Anteil der Männer, die das Problem betrifft, nimmt mit wachsendem Alter zu; im fünften Lebensjahrzehnt ist bereits etwas mehr als die Hälfte aller Männer betroffen, später sind es dann beinahe drei Viertel, und bei Männern über 80 Jahren gar 88 %. Die gutartige Prostatavergrößerung ist also ein typisches Problem des älteren Mannes, denn bei Männern unter 30 tritt es praktisch nicht auf. 
Prostatabeschwerden ein Tabuthema!
In Anbetracht der Bevölkerungsentwicklung kann man bei der Prostatavergrößerung und ihren Beschwerden getrost von einer Volkskrankheit sprechen. Nun fällt ein offensichtlicher Widerspruch buchstäblich ins Auge: Nahezu jeder Mann ab einem gewissen Alter leidet an den Symptomen der Prostatavergrößerung, nur spricht niemand darüber. Das wollen wir hier ändern und die Prostatavergrößerung aus der Tabuzone holen, verdient hat sie es allemal. 
Physische Veränderungen mit steigendem Alter
Dass die Prostata im Alter wächst, ist fast jeden Mannes Schicksal, allerdings muss eine vergrößerte Prostata nicht zwingend auch Probleme verursachen. Falls sie es aber tut, dann sind die Beschwerden recht lästig und schränken das Wohlbefinden bei vielen Männern erheblich ein. Zur Erinnerung sein an dieser Stelle angemerkt, dass die Prostata direkt unter der Blase liegt und den oberen Teil der Harnröhre umschließt. Was passiert nun, wenn die Prostata an dieser Stelle wächst? Im Grunde verlegt das wachsende Prostatagewebe den Blasenauslass, und das Entleeren der Blase ist damit erschwert. Besteht die Einengung der Harnröhre durch die angewachsene Prostata über einen längeren Zeitraum, kann auch die Blase selbst Schaden nehmen. Muss sie nämlich einen immer höheren Widerstand überwinden, um den Urin nach draußen zu befördern, leiert die Blasenwand aus, es bilden sich kleine Aussackungen in der Wand und Blasenentzündungen. Zudem besteht die Gefahr, dass der unter Umständen infizierte Urin zurück in die Nieren fließt und dort eine Entzündung des Nierenbecken verursacht. Wer einmal eine solche Nierenbeckenentzündung hatte, wird bestätigen, dass dies kein Spaß ist. 
Folgebeschwerden einer vergrösserten Prostata
Welche Auswirkungen hat nun eine vergrösserte Prostata? Zum einen werden durch die Behinderung des Blasenabflusses selbst Beschwerden hervorgerufen, so ein schwächer Harnstrahl und die längere Zeit bei der Entleerung. Zum anderen kann eine vergrösserte Prostata die Blase die Blase reizen und irritieren. Diese Irritation führt dann zu gesteigertem Harndrang, häufigem Wasserlassen insbesondere in der Nacht und kann die Lebensqualität beträchtlich mindern. 

Kommentare